Das Recht auf`s Spiel

Das Freispiel nimmt bewusst den größten Teil unseres Tagesablaufes im Krippen- und Kindergartenalltag ein. Es ist im Wesentlichen dadurch gekennzeichnet, dass die Kinder Spielart und -dauer, Beschäftigungsmaterial, Spielgefährten oder das Alleinspiel selbst wählen und bestimmen können. Zeit, Raum und Material stehen dabei zur freien Verfügung.

Im Vordergrund unserer Arbeit steht nicht das ergebnisorientierte Handeln, sondern das Entdecken, Erleben und Erkennen von Zusammenhängen. Dieses Experimentieren und Selbstherausfinden wird den Kindern in unterschiedlichen Einzel- und Gruppenerfahrungen während des Spiels ermöglicht. Gemeinsames Spiel bedeutet für unsere Kinder mehr Anregungen, mehr Möglichkeiten und auch mehr Spaß und Vergnügen. Sie können die Dinge mit all ihren Sinnen erforschen, erkunden und untersuchen. Gerade im Kleinkindalter unterstützt das lustbetonte Spielen eine optimale und gesunde Entwicklung. Wir begleiten die Kinder durch entsprechende Spielangebote und schaffen ihnen immer wieder neue Möglichkeiten zu neugieriger Auseinandersetzung mit ihrer Umwelt.

Das Spiel ist die Lebenspraxis des kleinen Kindes, und alle Entwicklungsbereiche werden nahezu gleichzeitig angesprochen. Motorische Fertigkeiten, Beobachtungsfähigkeit, Gedächtnis und Fantasie werden geschult und gefördert.

Die Lernform der Kinderkrippe ist das Spiel. Es ist nicht Mittel zum Zweck, sondern zunächst zweckfrei. Diese zweckfreie und selbstgewollte Betätigung bereitet Spaß und Freude. Für das Kind ist es jedoch eine sehr ernsthafte und anstrengende Tätigkeit, denn Spielen, Fantasie und Lernen gehören zusammen.
Jedes Kind kann aus dem spielerischen Handeln die eigenen Erfahrungen in eine sich entwickelnde Persönlichkeit einbringen. Es setzt dabei seine ganze Person, seine gesamten Fähigkeiten und Fertigkeiten, Erfahrungen und Gefühle ein und verarbeitet so seine Umwelteindrücke. Wir geben den Kindern die Möglichkeit, lange und intensiv zu spielen, denn das Spiel ist Nahrung für die Seele und der Schlüssel zum ganzheitlichen Lernen.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Rappelkiste e.V.